LoginBenutzernamePasswort
Bei jedem Besuch automatisch einloggen    
Registrieren
Registrieren
Einloggen, um private Nachrichten zu lesen
Einloggen, um private Nachrichten zu lesen
Fluglotsen-Chat  
...::: FLUGLOTSE.com :::... :: Das Forum für Fluglotsen :: Foren-Übersicht » Medizinische Angelegenheiten

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Asthma, Kurzsichtigkeit, lohnt sich eine Bewerbung?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
gigabytegeniesser



Anmeldungsdatum: 28.03.2019
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: Do März 28, 2019 11:27 pm    Titel: Asthma, Kurzsichtigkeit, lohnt sich eine Bewerbung? Antworten mit Zitat

Guten Abend zusammen,
Ich wollte mich mal als Fluglotse bewerben, bin aber medizinisch nicht Gottes beste Schöpfung.
Habe ~5.5-6 Dioptrien, im Moment korrigiert auf 5.5, für den Test bräuchte ich wohl 5.75-6.0 um dauerhaft gut sehen zu können, wenn ich einen Tag nicht am PC arbeite sehe ich auch mit 5.5 annähernd perfekt. Keine Verschlechterung seit 4 Jahren und keine Hornhautverkrümmung. Das müsste ja noch so halbwegs im Rahmen sein, jetzt meine Frage(n):
-Angenommen ich würde die Bewerbung schaffen, kann ich mich danach noch lasern lassen? Was passiert, wenn ich nach der Ausbildung durch eine Augenoperation untauglich werde?
- Was passiert, wenn ich nach der Ausbildung eine Verschlechterung auf über -6 Dioptrien bekomme?
- Ist es besser, sich vor oder nach der Ausbildung lasern zu lassen?

Meine zweite "Last" ist mein Asthma, sowohl allergisch (durch Hyposensibilisierung behandelt, seitdem nicht mehr merklich vorhanden), Belastung und Infekte. Ich nehme täglich Medikamente (lokal wirksames Corticosteroid und ein β2 Agonist) und bin damit so therapiert, dass ich keine Beeinträchtigung habe und meine Lungenfunktion selbst nach Sport bzw. Provokationstest im guten Normalbereich ist. Alternativ könnte ich auf sämtliche Dauermedikation verzichten und nur noch bei Bedarf Salbutamol nehmen, das ist nur beim Sport der Fall. Schlimm war mein Asthma nie, richtige Anfälle habe ich gar nicht, selbst bei schlimmster Beeinträchtigung ohne Medikamente ist es "nur" unangenehm.

Damit habe ich denke ich mal zwei Kriterien, bei denen man lieber einen gesunden Bewerber nimmt, und das, obwohl ich praktisch keinerlei Einschränkung habe, unterdurchschnittlich oft krank bin und durch meinen Ausdauersport auch noch relativ fit bin.
Lohnt sich eine Bewerbung? Wie wird die LuFu durchgeführt, Provokationstest oder nur Ruhe/Belastungstest? Lohnt es sich, die Dauermedikation abzusetzen? Habe mal gehört, dass Corticoide ein KO-Kriterium sind, bin aber wie gesagt auf diese nicht angewiesen und nehme diese vor allem, weil mir Routine lieber ist als nach Bedarf das Spray nehmen zu müssen.

Muss ich vor dem medizinischen Test (vor diesem habe ich weniger Angst als davor, bereits vorher durch meine schlechten Voraussetzungen benachteiligt zu werden) meine Krankheit schon explizit angeben?

Spielen Erkrankungen in der Vergangenheit (10 Jahre und länger seit letztem Symptom) eine Rolle? Explizit geht es um eine langwierige Lungenentzündung, Fieberkrämpfe im Kindesalter, Migräne (etwa 10 Anfälle in einem Jahr, danach spontan komplett verschwunden und nie wieder aufgetaucht).

Verdammt, jetzt höre ich mich kränker an als ich mich fühle, glaube wenn ich ein Fliegerarzt wäre würde ich mich direkt wieder rauswerfen. grins

Vielen Dank im voraus und beste Grüße!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Daemia
Fluglotse/in


Anmeldungsdatum: 08.05.2004
Beiträge: 1357

BeitragVerfasst am: So März 31, 2019 2:30 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Diese doch sehr spezifischen Fragen wird dir hier vermutlich niemand fachkundig beantworten können. Ich würde dir daher raten, mit einem Aeromedical Center (AMC) Kontakt aufzunehmen, die können dir diese Fragen beantworten. Du benötigst ein Medical Klasse 3, danach kannst du dann spezfisch fragen.

Was das Lasern betrifft:
Du darfst dich nur lasern lassen, wenn du VOR dem Lasern nicht über +5/-6 Dioptrin lagst.
Nach einer LASIK (o.ä.) ist ein spezifisches augenärztliches Gutachten von einen durch das AMC bestimmte Augenarzt vonnöten, u.a. wird dabei über einen Zeitraum von 6h (!) immer wieder die Refraktion gemessen.
Falls du mit deiner Fehlsichtigkeit unter +5/-6 liegst und korrigiert mit beiden Augen auf 100% kommst, ist die Tauglichkeit aber kein Problem. Solltest du während / nach der Ausbildung über diese Grenzwerte kommen, kannst du eine Ausnahmegenehmigung beantragen, das dauert zwar etwas, wird aber i.d.R. Genehmigt, wir haben einige Kollegen mit schlechteren Werten bei uns im ACC.

Wenn du dich nicht ohnehin lasern lassen willst, würde ich dir davon abraten, es "nur" für die Bewerbung bei der DFS zu tun, da die Chance, das Auswahlverfahren zu bestehen jedoch nur bei ca. 5% liegt und du auch mit deinen Werten Chancen hättest, genommen zu werden (vorausgesetzt, du kommst korrigiert mit beiden Augen zusammen auf 100%).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    ...::: FLUGLOTSE.com :::... :: Das Forum für Fluglotsen :: Foren-Übersicht » Medizinische Angelegenheiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
iCGstation v1.0 Template By Ray © 2003, 2004 iOptional